Die schönsten Strände auf Teneriffa

Teneriffa, die Hauptinsel des Kanaren Archipels, ist vor allem für eines bekannt: Seine paradiesischen Strände. Von kleinen abgelegenen Naturstränden mit schwarzem Lavasand bis zu kilometerlangen und hunderte Meter breiten künstlich angelegten Sandstränden mit gelbem Sahara-Sand findet man hier alles. Die Strände von Teneriffa findet man an jeder Seite der Insel. Aufgrund des Mikroklimas vor Ort sind aber besonders im Süden und Westen der Insel die schönsten Strände Teneriffas zu finden, dort scheint die Sonne fast das ganze Jahr über und selbst auch im Winter findet man dort viele mutive Badegäste vor. Viele der Strände auf Teneriffa sind wunderschön, aber künstlich angelegt. Die Atlantik Küsten waren rauh und felsig, bis der Tourismus nach Teneriffa kam und schöne Strände gebraucht wurden. So wurden vielerorts künstliche Buchten angelegt, in denen Saharastrand aufgeschüttet wurde. Geschützt in den Buchten bleibt der Sand am Ufer und bietet den Urlaubern paradiesische Strände.

Damit Sie wissen ob gerade Flut oder Ebbe ist, oder hohe Wellen bzw. leichte Gischt an der Atlantikküste vor Teneriffa zu erwarten ist, empfehlen wir den Link zu Gezeitenfisch, eine übersichtliche und informative Dartsellung der Gezeiten an den Küsten Teneriffa's. Zudem haben wir alle Strände zur Webseite von Beach-Inspektor verlinkt, damit Sie detaillierte Informationen erhalten.

Von der Spitze unten angefangen nach Links, also am südwestlichen Zipfel der Insel gelegen, ist der Playa de los Cristianos mit rund einem Kilometer Länge zwar für Besucher der Touristenhochburg Los Crisitanos praktisch gelegen, es lohnt sich aber, diesen Strand abzulaufen und sich an den nächsten, 500 Meter entfernten Strand zu legen. Hier, am gutbesuchten und schönen Playa de las Vistas, ist der Sand deutlich schöner. Auf eineinhalb Kilometern künstlich angelegtem Sandstrand, geschützt durch Molen vor Wellengang und Strömung, findet man hier Erholung und Ruhe.

Der Playa de las Américas liegt etwas weiter oben an dem gleichnamigen Ort, welcher von einem kleinen Dorf heute zu einem großen Touristenort geworden ist. Der Strand bietet hier an zwei künstlich angelegten Buchten viel Liegefläche und Enspannung nach einer langen Nacht mit viel Action und Spaß, wie es bei Urlauben an diesem Ort üblich ist.

Der nächste große Stand, der Playa Fañabe, gehört schon zu Teneriffas Küstenabschnitt Costa Adeje. Er wurde erst vor wenigen Jahren angelegt und hinter dem Strand befinden sich eher gehobenere Hotels und Wohnanlagen. Dementsprechend geht es auch an dem Strand etwas ruhiger und stilvoller zu. Besucher haben hier viel Platz, Ballspiele am Strand sind problemlos möglich und Kinder haben viel Platz um sich auszutoben. Wie überall ist die Strandpromenade von kleinen Läden, Restaurants und Cafes besetzt, hier ist der Auflauf schon etwas größer aber die Besuchermassen verteilen sich schön auf der langen Promenade dass man sich auch hier nie durch Menschenmassen drängeln muss.

Nicht weit von diesem Strand finden Sie auch schon den Playa del Duque, ein sehr seichter und schön angelgter Strand. Etwas kleiner aber auch mit allem, was das Badeherz begehrt bietet der Strand etwas mehr Ruhe und Gemütlichkeit als die anderen, Kilometer langen Strände.

Von hier aus geht es einige Kilometer nach oben, bis man wieder Strände findet. Hier, in und um Puerto de Santiago finden sich die schönsten Strände auf Teneriffa. Auch wenn viele Touristen die künstlich angelegten Strände schöner finden, hier findet man natürliche, schwarze Lava Sandstrände die vor allem bei den Einheimischen bekannt und beliebt sind. Saubere Strände und sehr ruhiges und sauberes Wasser zeichnet sie aus. Besonders empfehlenswert sind der Playa de la Arena und der Playa de San Marcos hier.

An der Nordküste Teneriffas gibt es zwar die Touristenhochburg Puerto de la Cruz, aber lange zeit gab es dort keinen richtigen Strand. Erst als der Strand Playa de Jardin angelegt wurde, ein dahinter liegender tropischer Garten, auf Spanisch "Jardin", gab ihm seinen Namen, war auch hier Strandurlaub möglich. Er hat mit seinem schwarzen Lavasand und dem künstlich angelegten Riff ein natürliches Aussehen und ist auch sonst nicht allzu sehr von Massentourismus geprägt. Besonders in Kombination mit dem tropischen Garten ist dieser Strand natürlich für einen Tagesausflug bestens geeignet. Touristen die in Puerto de la Cruz Urlaub machen, suchen komischerweise meist lieber die riesige öffentliche Poolanlage auf.

Wir schließen den Rundgang um die Insel mit dem wohl schönsten künstlichen Strand von Teneriffa ab: dem Playa de las Teresitas. Oben rechts, fast an der Spitze der Insel gelegen, muss man durch Santa Cruz de Tenerife durch fahren, um ihn zu erreichen aber einmal dort, bietet sich einem der längste und schönste, karibischste und traumhafteste Strand von Teneriffa. In den 70er Jahren angelegt, ist er der Hauptstrand von Santa Cruz de Teneriffa und deshalb vor allem unter der Woche zu empfehlen, da am Wochenende die halbe Stadt hier raus fährt um den wunderbar hellen Sandstrand mit dem klaren Atlantik Wasser zu genießen.

Aber nicht nur Teneriffa ist bei den Urlaubern sehr beliebt. Es gibt noch weitere sehr schöne Reiseziele in Spanien die es zu entdecken und zu erleben gilt. Spanien ist vielfältig und einmalig schön!